Fortbildungen

Fortbildung

Das Kollegium des Königin-Olga-Stifts zeichnet sich traditionell durch hohe Fortbildungsbereitschaft aus. Dies war immer schon eine Stärke und Besonderheit und ist Ausdruck von Innovationsbereitschaft, Engagement und Kooperation. Diese Grundeinstellung zu bewahren ist oberstes Ziel,  wenn nun im Gefolge der Bildungsreform von 2004 und der damit verstärkten inneren Schulentwicklung eine Neukonzeption der Fortbildung ansteht:

Fortbildung ist

  • konsequent am Bedarf der Einzelschule ausgerichtet, d.h. die Schule bestimmt Thematik, Dauer und Form
  • wird weitgehend von der Schule organisiert
  • wird von eigenen oder externen Lehrkräften, Fachberatern oder anderen Experten durchgeführt.

Fortbildung hat drei Dimensionen:

  • sie dient der Förderung der einzelnen Lehrperson
  • ist fachbezogen und dient damit der Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität
  • orientiert sich am Leitbild und an der pädagogischen Grundausrichtung der Schule.

 

Im Königin-Olga-Stift verstehen wir die Neukonzeption auch als Chance und Ansporn: sie fördert in den Fachschaften und Schulgremien den Gedankenaustausch über die pädagogische Grundausrichtung und die Ziele der Schule. Wir haben die Möglichkeit eigene Ideen zu entwickeln und maßgeschneiderte Fortbildung zu gestalten. Das dient der Berufszufriedenheit der Lehrerinnen und Lehrer und kommt den Schülerinnen und Schülern zugute.
Eine ausführliche Darstellung der Fortbildungskonzeption des KOSt findet sich auf dem Lehrerinnenfortbildungsserver.


Annemarie Merkle

 

Kooperatives Lernen am Königin-Olga-Stift Gymnasium

Seit Dezember 2006 nimmt das Kollegium des Königin-Olga-Stift an einer Fortbildungsreihe zum Kooperativen Lernen teil. Dieser Ansatz der nachhaltigen Qualitätsentwicklung des Unterrichts strebt im Gegensatz zur herkömmlichen Gruppenarbeit an, „echte“ Lernteams zu bilden. Dabei wird Lernen vor allem auch als sozialer Prozess verstanden. Durch die Kooperation in der Gruppe erwerben die SchülerInnen Wissen und Kompetenz im gegenseitigen Austausch. Im Gegensatz zur reinen Wissensübernahme findet hier eine aktive Aufnahme des zu vermittelnden Stoffs statt. Kooperatives Lernen wurde bei der Entwicklung wissenschaftlich erforscht und basiert auf Erkenntnissen der Lernpsychologie, Motivationsforschung und der Untersuchung über Bedingungen erfolgreicher Gruppenarbeit.

Schuljahr 2012/2013
Werkstattgruppen zum kooperativen Lernen:

 

26.09.2012
05.12.2012
06.02.2013
08.05.2013

 

Pädagogische Tage


Schuljahr 2011/2012
4.10. 2011 Pädagogischer TagReferent: Dr.med.Volker Reinken. Chefarzt der HELIOS Privatklinik Bad Grönenbach

Thema: Umgang mit Belastungen am Arbeitsplatz. Burnout und Folgeerkrankungen

Gruppenphase I „Steine aus dem Weg räumen“

Gruppenphase II „Steine ins Rollen bringen“

 


Schuljahr 2009/2010
7.10.2009 Pädagogischer Tag
Thema: „Mobbing – erkennen und handeln“
11.11.2009 Pädagogischer Nachmittag III

Schuljahr 2008/2009
10.12.2008 Pädagogischer Nachmittag I
25.3.2009 Pädagogischer Nachmittag II